"Oberkulm ist uns nicht Wurst" - ein sehr erfolgreicher Anlass mit vielen Gästen

Unter diesem Motto hat die IG Oberkulm „För d`Zuekonft“ die Bevölkerung zu einem persönlichen „Schwatz“ auf dem Areal des Werkhofes in Oberkulm eingeladen. Bei einer Gratiswurst vom Grill und einem Getränk kam es zu interessanten Begegnungen zwischen den Mitgliedern der IG Oberkulm und der Oberkulmer Bevölkerung, die nebst der Abgabe von Flaschen und Altpapier auf dem Werkhof sich Zeit für einen Gedankenaustausch nahmen. Dabei wurden aktuelle Themen wie die Bautätigkeit, die Leerwohnungsbestände, die WSB und der Bahnhof, die Schulentwicklung oder die verschiedenen Aufgaben in der Gemeinde angesprochen. Und genau da sieht die IG Oberkulm ihre primäre Aufgabe: Jederzeit ein offenes Ohr für die Anliegen der Bevölkerung zu haben, am Puls der Zeit zu bleiben, und immer dann anzupacken, wenn etwas initiiert oder vorangebracht werden muss.

Es gab nebst Sorgen aber auch erheiternde Momente. So war ein Gast aus dem Bündnerland anwesend, der seine Eltern in Oberkulm besuchte und die Frage stellte, ob die Barrieren im Aargau (er meinte diejenige von Suhr beim Möbel Pfister) auf Wochenenddienst umgeschaltet hätte. Die seien „uchaibelang“ geschlossen

Den Anlass besuchten rund 80 Bewohnerinnen und Bewohner von Oberkulm, er wird sicher auch im kommenden Jahr 2020 wieder durchgeführt. Ganz nach dem Motto: „Oberkulm ist uns nicht Wurst“!

Bilder dieses gelungenen Anlasses sind unter MEDIA zu finden.