Marco Holliger kandidiert für den Gemeinderat

«Dem Mutigen gehört die Welt.»

Marco Holliger, ein sehr geschätztes Mitglied der IG Oberkulm und Teil unserer Kerngruppe stellt sich am 19. Mai als Gemeinderat zur Wahl. Ich freue mich sehr darüber, dass sich ein junger, engagierter Familienvater aufmacht, um einen so wichtigen und grossen Beitrag an unser Dorf zu leisten. Ich bin sicher, dass er dies mit aller Energie und Freude tun wird, und stehe ihm gerne mit Rat und Tat zur Seite. Marco, ich bin stolz auf Dich und stehe voll und ganz hinter Deiner Kandidatur.

Link zur offiziellen Kandidatenliste auf www.oberkulm.ch:

http://bit.ly/2JkpUNt

Urs Bader

Demokratie fängt bei uns an

“Jedes Volk hat die Regierung, die es verdient.”

Joseph Marie de Maistre

Die direkte Demokratie, wie wir sie in der Schweiz kennen und leben, ist meines Erachtens eine der grössten Errungenschaften und der grösste Schritt in eine “freie Welt”. Kein Regierungssystem der Welt legt derart viele Werkzeuge in die Hand des einzelnen Bürgers. Damit das Volk (“dēmos“) aber tatsächlich regiert (“kratós”), muss es ein Interesse und eine gewisse Leistungsbereitschaft mitbringen. Ist dieses Interesse zu gering, oder die Bereitschaft zu investieren nicht vorhanden, bleibt nur noch die Option, die Regierenden zu kritisieren.

“Die da oben machen ja sowieso, was sie wollen.”
Wir, das Volk, haben “die da oben” gewählt, wir können sie auch wieder abwählen und Ihnen das Vertrauen entziehen. Wenn wir aber weder Wählen gehen, noch selber bereit sind, ein Amt zu übernehmen, mit welchem Recht sollen wir dann Kritik üben?

“Unser Land wird ja sowieso von (SVP, SP, FDP, …) dominiert, das passt mir gar nicht.”
Parteien bestehen aus Bürgern, die sich freiwillig dieser Partei angeschlossen haben. Noch nie wurde jemand von einem Politiker dazu gezwungen, einer Partei beizutreten. Daher widerspiegelt das Kräfteverhältnis der Parteien zu 100%… uns, das Volk. Wenn Parteien ein Programm aufstellen, Leitsätze definieren usw., aber kein Schweizer Bürger findet sich in diesen Leitsätzen wieder, wie lange wird eine solche Partei wohl “dominant” sein?

Ich finde es gerade in der aktuellen, herausfordernden Weltlage wichtig, dass wir uns bewusst sind, welche Macht das Volk tatsächlich hätte, wenn es sie denn nutzen möchte. Wenn ich das aber gar nicht will, dann bleibt mir genau eine Option: Den von uns/mir gewählten Vertretern (Gemeinderat, Regierungsrat, Bundesrat, etc.) zu vertrauen.

Der nachfolgende Artikel (“Gedanken zum Zitat”, Lesezeit max. 5-10 Minuten) lohnt sich aus meiner Sicht für jeden, der diese meine Überlegungen im Ansatz nachvollziehen kann.

https://www.gutzitiert.de/zitat_autor_joseph_marie_de_maistre_thema_regierung_zitat_17267.html

Setzen wir uns also für unser Dorf und unser Land ein, jeder mit seinen Möglichkeiten. Wer nicht die Möglichkeit hat, aktiv mitzuarbeiten, kann zumindest die Verantwortungsträger unterstützen. Das ist auch das Kernanliegen der IG Oberkulm.

Thomas Weber