Böhler Kreuzung - Leserbrief in der AZ

Bevölkerung will optische und aktustische Warnsignale

Beim Böhlerknoten in Unterkulm ist die Verkehrssicherheit nicht mit zusätzlichen Bahnwarnblinkern gesichert. Der Kanton und die WSB handeln hier schlicht und einfach grobfahrlässig. Und das seit Jahren. Jede Baustelle entlang des Bahntrassees ist besser abgesichert. Jeder Einwand, es mache jetzt keinen Sinn mehr, ein Provisorium zu erstellen - weil ein Kreisel geplant ist - ist menschenverachtend.
Bis jetzt hat es nur mit viel Glück noch keine tragischen Unfälle gegeben. Auch für die Lokführer ist es eine Zumutung, diese gefährliche Passage zu befahren. Hat die WSB Direktion tatsächlich das Gefühl, mit einem gegen die Böhlerstrasse ausgerichteten Blinker und einer, an einer Leitungsmasten montierten lächerlichen Tafel sei der Verkehrssicherheit an dieser Stelle Genüge getan? Auch zusätzlich angebrachte, kleine Bahnwarnschilder bringen nicht viel. Die Bevölkerung möchte sofort optisch und akustisch auf das Herannahen eines Zuges aufmerksam gemacht werden.

Urs Bader, Oberkulm