Unterkulm: Neues Böhlerknoten Bauprojekt

Entgegen der Annahme des Verfassers des Artikels in der «Schweiz am Wochenende», Ausgabe vom 27. April, haben sich die Gemüter im Wynental keinesfalls beruhigt. Über 1300 Personen haben die Petition der IG Bahntunnel-Kulm bisher unterzeichnet, und die Unterzeichner der Petition sind nach wie vor überzeugt, dass ein Bahntunnel die beste Lösung ist. Sie erwarten, dass die Variante Tunnel weiterverfolgt wird. Bisher wurde die Tunnellösung einzig als Variante Deckelbauweise im Tagbau geprüft und vorgestellt. Die Linienführung verläuft dabei direkt unter der Hauptstrasse. Die Kosten basieren auf einer Grobschätzung. Der Verfasser des Artikels schreibt, dass «nur» 75 Personen an der Präsentation anwesend waren. Zu erwähnen ist, dass auch zahlreiche Vertreter aus anderen Gemeinden und einige Grossräte/innen sehr interessiert an der Infoveranstaltung teilgenommen haben. Warum die Präsentation ausgerechnet in der Oster- und Schulferienzeit erfolgen musste, braucht wohl keinen weiteren Kommentar! Kantonsingenieur Rolf H. Meier hat an der Projektvorstellung einen Vergleich mit dem geplanten WSB Tunnel in Oberentfelden herbeigezogen und darauf hingewiesen, dass ein Tunnel in Unterkulm auch doppelspurig sein sollte. Die Bahnverantwortlichen bestehen darauf, dass die Bahnstationen «im Dorf» bleiben, somit kommt eine Bahnstrecke am Dorfrand für sie nicht in Frage. Auch eine Umfahrungstrasse ist wohl schwer zu realisieren, weil Unterkulm in den letzten Jahren rechts und links der Wyna total verbaut wurde und kein freier Platz mehr vorhanden ist. Mich würde nun interessieren, wie denn eine Bahn doppelspurig durch Unterkulm gebaut werden soll, ohne dass Häuser abgerissen werden. – Fazit: Es ist also unumstritten, überirdisch ist auf ewige Zeiten nur eine einspurige Bahnstrecke möglich. Es bleibt also nur eine Tunnellösung für eine Doppelspurbahn. Ich werde den Eindruck nicht los, dass die Bevölkerung durch die vielen noch offenen Fragen und Ungereimtheiten absichtlich verunsichert werden soll.

Kurt Hess, Unterkulm
Im Wynentaler Blatt vom 03.05.2019